Der neue Webauftritt der N-V-G ist jetzt aktiv.
Da das alte Veteranenlaster Forum als Basis dient, müssen sich alle Nutzer, die keinen Account bei Veteranenlaster.de hatten hier neu registrieren.
Infos dazu findet ihr hier. Solltet ihr bei der Registrierung keine Bestätigungsmail erhalten, bitte auch im Spamordner nachsehen.
Nach erfolgreicher Registrierung und / oder Anmeldung findet ihr weitere wichtige Informationen im Beitrag für Einsteiger (Link im seitlichen Menü).
Die ursprünglichen Anmeldedaten der N-V-G haben keine Funktion mehr. Dieser Hinweis kann außerhalb des Portals geschlossen werden und taucht dann nicht mehr auf.

Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

Hier kann über Gott und die Welt geredet werden
Antworten
Benutzeravatar
LP 813 er
Beiträge: 45
Registriert: Di 5. Dez 2017, 10:36
Wohnort: 50389 Wesseling
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#1

Beitrag von LP 813 er » Di 12. Dez 2017, 14:33

Hallo zusammen,
( Ich hoffe ich langweile mit diesem Bericht hier niemanden, wenn es nicht hier hin gehört dann bitte ruhig löschen ( Admin ) .

als LKW Fahrer erlebt man ja wirklich einiges in seinem Leben! Man könnte ja mindestens ein Buch schreiben, wenn man bis zur Rente diesen Job ausgeübt hat. Bei mir reichten allerdings 10 Jahre.
Erst vor ein paar Tagen, saß ich mit meiner Frau Abends zusammen und wir schmunzelten über das erlebte.
Es war Ende der 80er Jahre und mein damaliger Chef einer Transport & Lagerfirma zitierte mich Freitagsnachmittag in sein Büro. Er sagte mir, das am Montag ein neuer Kollege als LKW-Fahrer bei uns Anfängt und das ich ihn erst ein mal mitnehmen soll damit er die Abläufe verstehen lernt. Er sei der Vater eines unserer Rumänisch stammenden Lageristen und hat sein Leben lang als Berufskraftfahrer in Rumänien gearbeitet und hat alle Führerscheine. Na, ja dachte ich mir, kann ja nicht so schwer sein mit ihm!
Montagmorgen pünktlich um 5:30 Uhr im Büro des Chef wurde mir der neue Kollege schnell vorgestellt. Ich nenne ihn jetzt mal Fritz. Fritz war ende 50 und sprach gut Deutsch.
Mein Chef zog mich beim rausgehen noch bei Seite und sagte mir, das ich den neuen Kollegen, wenn wir abgeladen haben mal auf der Rücktour fahren lassen soll.
Es ging los , wir fuhren zur Ladestelle und los ging es mit 25 to. Kunststoffgranulat zum ersten Kunden in die Gegend von Aachen.
Auf der Fahrt dorthin erzählter er mir, das er in Rumänien als Busfahrer gearbeitet hat und das sie nur die ausrangierten Ikarus Busse der damaligen DDR fuhren und das er eigentlich, wenn er in Rumänien geblieben wäre in zwei Jahren in Rente gehen würde.. und das seine Frau unbedingt da Leben wollte, wo ihre Kinder lebten.
Angekommen in Aachen wurde abgeladen. Zurück zum Standort um die nächste Ladung auf zu nehmen. Ich bat ihn zurück zu fahren, was er auch gerne annahm. Ich müsse ihm nur sagen wo es lang geht!
Kein Problem sagte ich ihm. Kurze Einweisung, wo sich was befindet und los geht's! Er fuhr aus dem Industriegebiet raus Richtung Autobahn. Wir waren jetzt an der Autobahnauffahrt und es ging auf den Beschleunigungsstreifen um eigentlich Gas zu geben. Ganz gemütlich fuhr er mit 50 Km/h auf dem Beschleunigungsstreifen und zog dann schön mit gesetztem Blinker auf die erste Fahrspur. Mir wurde richtig unheimlich, dachte mir aber dann. Na, ja, der ist sich doch noch etwas unsicher und er hat das Fahrgefühl noch nicht für das Fahrzeug. Nach ca. 1 KM, wir fuhren so 65 Km/h schaute ich erst auf den Tacho und dann in den Rückspiegel und sah wegen des Überholverbot eine riesige Schlange hinter uns! LKWs blinkten schon!
Ich sagte ihm freundlich, das man in Deutschland auf der Autobahn zwischen 85-90 Km/h fahre sonst stimmt der Verkehrsfluss nicht. Jetzt kam die Offenbarung. Er sagte mir: Ich kann fahren, ich weiß nur nicht wohin!!!!! :shock: Schnell kam raus. Fritz kannte gar keine Autobahn!!! :shock: Im tiefsten Rumänien gab es zu dieser Zeit noch gar keine Autobahn, geschweige denn wusste er, wie fährt man auf eine Autobahn auf, und auch wieder herunter fährt! :-o Am nächsten Rastplatz fuhren wir dann runter und tauschten erst mal wieder.
Nach einem guten harten Jahr der Umgewöhnung auf den westlichen Verkehr und dem verstehen des deutschen Autobahnnetzt war Fritz einer der besten :)

Ich habe auch noch ein Bild vom damaligen M.A.N und setze es mal dazu!
Dateianhänge
IMG_2507.JPG
IMG_2507.JPG (21.25 KiB) 411 mal betrachtet
Zuletzt geändert von LP 813 er am So 7. Jan 2018, 12:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
LP809
Beiträge: 182
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:05
Wohnort: Rhede/Ems
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#2

Beitrag von LP809 » Di 12. Dez 2017, 18:08

schöner Bericht,danke dafür!
Ich selber bin ja die letzten 20Jahre meiner bis 2010 dauernden Fahrerlaufbahn auch sowas wie Ausbildungsfahrer,usw, gewesen,was ich dabei erlebt habe,ich glaube man könnte Bücher füllen!Ich hab es eigentlich immer gerne getan,sauer war ich nur auf die,die ich 4 Wochen zu Lasten meiner Freizeit vom Bäcker zum Fahrer gebracht habe,um dann anschliessend sang+klanglos zu verschwinden!Auch wüßte ich von manchen,was sie heute so machen!
Gruß,Rainer
Mein liebster LKW:Krupp Cummins V8 Allradkipper:1975 für 1 Jahr gefahren,bei Norbert Lakenberg,Castrop-Rauxel
Danke Dir Norbert!!(heute im Krupphimmel)das Du mich Deinen Krupp hast fahren lassen!

Benutzeravatar
LP 813 er
Beiträge: 45
Registriert: Di 5. Dez 2017, 10:36
Wohnort: 50389 Wesseling
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Die gute alte Zeit und seine Geschichten!! Teil 2

#3

Beitrag von LP 813 er » Mo 5. Feb 2018, 13:41

Als ich am Samstag mal wieder meinen LP aus der Halle meines damaligen Chefs rausgeholt habe, erinnerte ich mich an die Zeit, als ich als junger Fahrer hier auf dem Gelände mit den unterschiedlichsten LKWs meine Touren drehte.
Nach dem ich nach meiner Zivildienstzeit als so genannter Führerscheinfrischling meinen ersten Job als Fahrer Kl.2 bekam.
Mein damaliger Chef stellte mich ein, obwohl ich bisher nur Fahrzeuge bis 7,49 to bewegt habe. Mein erster fester LKW war dann ein Mercedes NG 1217. Damit habe ich meine ersten Touren meist aus dem Rheinland ins Ruhrgebiet oder ins Sauerland gefahren. Die Zuladung war Maximal 5 to. Das war dann ganz in Ordnung für damalige Verhältnisse. Zum damaligen Zeitpunkt kaufte unsere Firma immer nur gut Gebrauchte Nutzfahrzeuge. Da wurde auch noch jeden Samstag geschraubt. Damit fuhr man ganz gut. Erst später wurden nur noch neue Fahrzeuge gekauft.
Mit meinem 1217 bin ich gerade mal ein halbes Jahr unterwegs gewesen als eines Tages durch einen hohen Krankenstand in der Firma mein Chef zu mir kam und mich Fragte, ob ich es mir zutrauen würde mit dem Sattelzug zu fahren. Einige Kollegen seien Krank und er hätte sonst keinen.
Kein Problem sagte ich ihm schließlich habe ich in der Fahrschule auf einem Sattel gelernt. Gesagt getan stand der Sattelzug am nächsten Morgen Vorgeladen auf dem Hof. 22. to Sackware (20 Paletten ) zur Ritter Brauerei nach Dortmund. Das Fahrzeug ein NG 1626 mit einem Dreiachsauflieger war Startklar und ich machte mich auf den Weg nach Dortmund.
Nach dem ich in Leverkusen angekommen war, fuhr ich auf die A1 Richtung Wuppertal. Das der gute NG mit seinen 260 PS am ersten Berg Richtung Burscheid ganz schön zu kämpfen hatte war mir ja klar. Was ich aber vollkommen unterschätz hatte war, das das Fahrzeug mit seinen 38 to. sehr schwer war und bergab ganz schön schob. Trotz der Bedienung der Motorbremse und ein regelmäßiges immer wieder Bremsen hatte man das Gefühl, das es immer schneller wurde . Ein dauerhaftes Bremsen und eine Überhitzung der Bremsen wollte ich möglichst vermeiden. Ganz ehrlich, und ich Erinnere mich noch gut daran. Mir lief der Angstschweiß bis in die Schuhe! :shock:
Dagegen waren die Fahrten mit dem Fahrschul LKW im Leerzustand echte Butterrahms touren wie man im Rheinland so sagt.
Ja, den 2er Führerschein zu bekommen war nicht sonderlich schwer. Die Erfahrung wurde allerdings draußen auf der Straße gemacht!
Und so kann ich mich noch an viele Touren Erinnern, zum Beispiel an einen brennenden Reifen am Auflieger, der mit Gefahrgut beladen war. Ein Horror wenn man heute drüber nachdenkt!
Aber das später mal!
Anbei noch ein Bild von dem NG 1217 aus alten Zeiten.
Viele Grüße!
Guido
IMG_3128.JPG
IMG_3128.JPG (35.52 KiB) 239 mal betrachtet

Benutzeravatar
MAN Boliden
Beiträge: 371
Registriert: So 26. Jan 2014, 19:25
Wohnort: 16775 nassenheide
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#4

Beitrag von MAN Boliden » Mo 5. Feb 2018, 20:04

Tolle geschichten,
hatte ja vor 3-4 jahren auch schon mal so etwas ähnliches eingestellt und gedacht das es schule macht. Aber leider kam da nicht viel. Umsomehr freue ich mich das es rainer wieder begonnen hat. MEHR DAVON !!! Denke schorsch kann auch so einiges erzählen.
Unter diesem thread (thema) sollten wir das weiterführen.
Hänge meines vaters story mal mit an.
Dateianhänge
Mein MAN F5.doc
(28 KiB) 16-mal heruntergeladen
Gruß MAN Boliden
udo

Benutzeravatar
MAN Boliden
Beiträge: 371
Registriert: So 26. Jan 2014, 19:25
Wohnort: 16775 nassenheide
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#5

Beitrag von MAN Boliden » Mo 5. Feb 2018, 20:14

hier ein passendes bild dazu. F4 und F5 waren ja baugleich
Dateianhänge
10.JPG
10.JPG (20.83 KiB) 213 mal betrachtet
1-MAN F4 bj.39.jpg
1-MAN F4 bj.39.jpg (121.85 KiB) 213 mal betrachtet
Gruß MAN Boliden
udo

Benutzeravatar
LP 813 er
Beiträge: 45
Registriert: Di 5. Dez 2017, 10:36
Wohnort: 50389 Wesseling
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#6

Beitrag von LP 813 er » Di 6. Feb 2018, 08:52

Hallo Udo,

ja vielen Dank! ich hatte das Erlebte von deinem Vater gelesen. Das hat mich dann Inspiriert mal so was zu machen.
Als LKW Fahrer erlebt man ja schon viel. Einiges ist halt auch hängen geblieben. Auch wenn es auch schon ein paar Jahre zurück ist.
Ich werde so wie ich Zeit habe mal was neues schreiben und versuche aus den guten alten Zeiten zu Berichten. Würde mich freuen auch von anderen Mitgliedern mal so was zu lesen.

Viele Grüße!
Guido

siechboerger
Beiträge: 12
Registriert: Di 28. Nov 2017, 07:47
Wohnort: 26904 Börger
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#7

Beitrag von siechboerger » Di 6. Feb 2018, 09:42

Hallo Guido, Hallo Udo,

leider kann ich keine Geschichten zu dem Thema beitragen, aber ich lese sie unheimlich gerne! Also bitte weiter so! Bin begeistert! :-D

Gruß
Christian

siechboerger
Beiträge: 12
Registriert: Di 28. Nov 2017, 07:47
Wohnort: 26904 Börger
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#8

Beitrag von siechboerger » Di 6. Feb 2018, 09:45

Natürlich möchte ich den Rainer nicht vergessen! Weiter so!

Gruß
Christian

Benutzeravatar
LP 813 er
Beiträge: 45
Registriert: Di 5. Dez 2017, 10:36
Wohnort: 50389 Wesseling
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Die gute alte Zeit und seine Geschichten!!

#9

Beitrag von LP 813 er » Di 6. Feb 2018, 20:48

Danke Siechboerger!!!

Bei mir geht's weiter! War erst unsicher, ob es hier hin gehört. war aber auch der Meinung, das wenn wir jetzt die Fahrzeuge unserer Jugendzeit fahren auch die Erlebnisse teilen können, wenn man sie erlebt hat.

VG. Guido

Antworten