Ausblick auf 2019

Hier kann über Gott und die Welt geredet werden
Antworten
Benutzeravatar
Garfield
Administrator
Beiträge: 248
Registriert: Mo 31. Okt 2011, 18:45
Wohnort: DE 59439 Holzwickede
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Ausblick auf 2019

#1

Beitrag von Garfield » Di 18. Dez 2018, 11:29

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und auch Gäste hier auf der Seite!

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu, und 2019 wirft seine Schatten voraus.

Nachdem wir mit der NVG und ihren Partnern bereits in 2017 erreicht haben, dass wir unserem Hobby auch Sonntags frönen dürfen, gestaltete sich das politische Jahr 2018 für uns etwas ruhiger. Auch war ich selbst oftmals privat verhindert und konnte deshalb nicht so oft an Sitzungen teilnehmen wie ich es mir erhofft hatte.
Insbesondere Diskussionen um Dieselfahrverbote beschäftigen uns dennoch hinter den Kulissen, und es gibt einen regen Austausch zwischen diversen Verbänden. Lediglich ein Verband sticht immer wieder heraus und sorgt unter den anderen für Unmut. Das ist für uns aber kein Grund diesen deshalb zu ignorieren, nein, gerade deshalb habe ich einem Treffen der wichtigsten Oldtimerverbände zugestimmt und werde mich am 15. Januar auf den Weg nach München machen, um dort einer Konferenz beizuwohnen, auf der das weitere, auch gemeinsame Vorgehen der Oldtimerverbände untereinander abgestimmt werden soll. Eingeladen hat hierzu der ADAC, alle eingeladenen Verbände haben ihr Kommen signalisiert, auch die Initiative Kulturgut Mobilität, in der auch wir Mitglied sind, und auch der DEUVET. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Konferenz letztendlich auf das strategische Vorgehen der Verbände bezüglich der großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, auswirken wird. Die NVG jedoch war und ist immer zu einem Gespräch bereit.
Weiter wird es dann am 6. Februar gehen, an diesem Datum tagt wieder die Historic Vehice Group im Europaparlament in Brüssel. Auch wenn die Tagesordnung noch nicht vorliegt werden sicher Umweltthemen und die Zukunft des Oldtimers wieder einen erheblichen Teil der Gespräche ausmachen. Wichtig ist hierbei auch immer die Kontaktpflege zu anderen Verbandsvertretern und die Abstimmung weiteren Vorgehens.
Im März tritt dann wieder der Parlamentskreis Automobils Kulturgut im Deutschen Bundestag zusammen, auch hier stehen vermutlich die Dieselproblematik und die Fahrverbote auf der Agenda, daneben Kennzeichen, Oldtimerversicherungen und die Anerkennung des Automobilen Kulturguts als immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO - die Tagesordnung hierzu liegt aber ebenso noch nicht vor.
Des weiteren wird die NVG am Anfang des Jahres wieder auf der Stuttgarter Messe zu finden sein; auch hier erwarten mich wieder viele Gespräche mit Vertretern aus der Branche.

Sicherlich findet dies alles weitgehend unbeachtet statt, so dass der Eindruck entstehen kann, die NVG kümmere sich nicht; zumindest hört man bisweilen derartige Kritik. Aber wie Ihr lesen könnt ist das Gegenteil der Fall. Die Politik arbeitet wie die Justiz: Sehr langsam. und so kann ein Anliegen auch mehrere Jahre dauern, bis man dort zum Ziel kommt; einige Dinge lassen sich auch gar nicht verwirklichen, weil man keine Mehrheiten dafür findet. Ingesamt aber, so denke ich, haben wir es in Deutschland als Oldtimerfahrer sehr gut, denn blickt man sich um ins benachbarte Ausland, dann ist s dort oftmals noch viel schwieriger, seinen Oldie auf der Straße zu halten. Deshalb gilt es in Deutschland zunächst einmal den Status zu sichern und nicht die Politik und die restliche Bevölkerung auf Dinge aufmerksam zu machen, die möglicherweise sich später einmal negativ auswirken können. Denn wir wissen ja: Oldtimerfahrer werden oft als "reich" angesehen, der Oldtimer ist ein "Luxusgut", und eine entsprechende Neiddebatte ist schnell entfacht! Vor diesem Hintergrund sollte die Devise sein, Dieselfahrverbote zu vermeiden, aber nicht als Ausnahme für Oldtimerfahrer, sondern durch Aufklärung dafür zu sorgen, dass unsinnig niedrige Grenzwerte aufgehoben oder zumindest angepasst werden. Denn nur so kann man rational Dieselfahrverbote für alle Dieselautos vermeiden.

Habt Ihr Fragen dazu, oder Anregungen? Gibt es etwas, das auf die Tagesordnung in einer der oben genannten Sitzungen gehört? Sprecht mich an. Am besten per E-Mail 2.vorsitzender@n-v-g.de oder unter meiner Telefonnummer 01 72 - 2 31 26 02.

Ich wünsche Euch allen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest sowie ein erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr!

Viele Grüße, Euer Peter Steckel

Antworten