Seite 1 von 1

Sitzung der Arbeitsgruppe historische Fahrzeuge (AGHF) und Parlamentskreis Automobiles Kulturgut vom 03.07.2020.

Verfasst: Mo 20. Jul 2020, 07:32
von holgihahn
Die NVG war auf der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe historische Fahrzeuge (AGHF) und Parlamentskreis Automobiles Kulturgut am 03.07.2020 durch Herrn Steckel vertreten.
Neben vielen anderen Themen wurde von "uns" folgendes vorgestellt und angeregt:

Protokollauszug: "Peter Steckel führt in einem Vortrag über die besonderen Prüfvorschriften für historische Nutzfahrzeuge aus. Der Vortrag liegt dem Protokoll bei. Historische Nutzfahrzeuge müssen immer sechs Monate nach der letzten Hauptuntersuchung eine gesonderte Sicherheitsprüfung absolvieren. Historischen Omnibussen müssen diese sogar alle drei Monate erledigen. Das kommt einer besonderen Herausforderung für die Besitzer und Besitzerinnen historischer Nutzfahrzeuge gleich. Peter Steckel bittet den PAK, eine Arbeitsgruppe „Sicherheitsprüfung Nutzfahrzeuge“ zu gründen, die sich mit diesem speziellen Thema befasst und möglicherweise praktikable Lösungsvorschläge zur Erleichterung der Situation erarbeitet.
Der Parlamentskreis unterstützt die Gründung der AG. Peter Steckel wird diese koordinieren. Markus Tappert erklärt sich spontan zur Mitarbeit bereit. Weitere Interessenten wenden sich entweder an das Berliner Abgeordnetenbüro von Carsten Müller oder direkt per Mail an Peter Steckel: 2.vorsitzender@n-v-g.de"

Es ist doch gut wenn wir uns als NVG noch zeigen, angehört werden und der Verein wahrgenommen wird. Meines Erachtens lohnt es sich für die Weiterführung der NVG einzusetzen und alles zu tun, damit wir wieder in ein gutes Fahrwasser kommen. Wie denkt Ihr darüber?

Klarstellung: ich möchte mit diesem Beitrag nicht für oder gegen Personen Stellung beziehen, sondern nur sachlich von Aktivitäten der NVG berichten. Ich stehe allen Menschen im Vorstand, z.B. dem 1. und 2. Vorsitzender und allen anderen im Verein neutral gegenüber.

Re: Sitzung der Arbeitsgruppe historische Fahrzeuge (AGHF) und Parlamentskreis Automobiles Kulturgut vom 03.07.2020.

Verfasst: Mo 20. Jul 2020, 14:25
von Garfield
Hallo Holger,

das was Du da schreibst ist meine Motivation. Es geht nicht um Befindlichkeiten, um Kaspereien im Forum, oder um Streitereien, die von außen herangetragen werden. Es geht darum, unser Hobby weiterhin zu ermöglichen und unsere Autos auf der Straße zu halten, darum, die Bedingungen für uns möglichst günstig zu gestalten und letztendlich die NVG in der Öffentlichkeit positiv (!!) darzustellen.

Natürlich gibt es in einem solch großen Verein wie der NVG auch unterschiedliche Meinungen, und natürlich werden auch Meinungsverschiedenheiten ausgetragen, ob der Ziele, der Mittel und der Verwendung von finanziellen Mitteln. Deshalb gibt es verschiedene Gremien, vor allem den Vorstand und die Mitgliederversammlung, innerhalb derer solche Richtungsstreitigkeiten ausgetragen werden können und sollen - aber eben immer INTERN, denn solche Streitigkeiten, öffentlich in irgendwelchen oder dem Forum ausgetragen, schaden nur einem: Dem Verein.

Leider haben das nicht alle Zeitgenossen bislang begriffen, und viele Appelle, solche Streitigkeiten im internen Forum oder auf der hoffentlich bald stattfindenden Mitgliederversammlung auszutragen, fanden wenig bis gar kein Gehör. In manchen Fällen mussten Diskussionen in den internen Bereich verschoben werden; manche Mitglieder entblöden sich dann aber nicht einmal, solche Inhalte weiterhin in die Öffentlichkeit zu tragen. Selbst solche Dinge, die definitiv nicht in andere Hände gehören wie beispielsweise Arbeitsverträge, die ja nun wirklich sensibel sind und dem Datenschutzgesetz unterliegen, fanden den Weg aus der NVG heraus. Insgesamt ist das trauriges Bild, welches diese Personen abgeben.

Auch deshalb, um weiteren Schaden von der NVG abzuwenden, bin ich dazu übergegangen, solche Verstöße gegen die Regeln dieses Forums und den guten Geschmack entsprechend den Nutzungsbedingungen auszumerzen. Das ist aber nur eine mehr oder minder lästige Begleiterscheinung.

Grundsätzlich werde ich, so lange ich als Vorsitzender gewählt bin, mein Amt ausfüllen. Ich habe da nun einmal zugesagt, und werde es bis zum Ende der Amtszeit weiterhin betreiben, und dazu gehört in erster Linie nun einmal, den Verein und seinem Zweck zu dienen sowie Schaden von ihm anzuwenden. Wem das nicht passt, der stelle für die Mitgliederversammlung die richtigen Anträge, und der suche sich vor allem eine Mehrheit dafür.

Und alles andere, egal wie laut krakelt, interessiert mich echt nicht mehr die Bohne. Denn merke: Nur weil einer laut ist, äußert er nicht die Meinung der Mehrheit.

Danke für Deinen Post!

Peter