PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

Hier kann über Gott und die Welt geredet werden
Henning
Beiträge: 34
Registriert: So 13. Nov 2011, 20:11

PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#1

Beitrag von Henning » Fr 22. Feb 2013, 00:28

Hallo zusammen...

für viele von uns eine absolute Horrorvision scheint Realität zu werden (oder schon zu sein?):

wir dürfen unsere Restaurations-Teileträger, angefallenen Schrott etc nicht mehr selbst zu Geld machen, sondern sollen ihn, eventuell sogar gebührenpflichtig, der jeweiligen Gemeinde überlassen!!!!

Die stellt, je nach Kassenlage, dann sicher auch gern selbst fest, was ABFALL ist und was nicht!

Merke: Lagern von ABFALL ist VERBOTEN!


Ich wurde erst vor wenigen Stunden mit dieser Nachricht konfrontiert und arbeite das derzeit hier ab: http://www.baumaschinenbilder.de/forum/ ... adid=49456
Gleichzeitig kümmere ich mich in ein paar Audi-Oldtimer-Foren darum.

Ich bitte um Diskussion und nachdrückliche Weiterverbreitung!

Außerdem muß das ein Thema für unsere NVG sein.


Liebe Grüße,

Henning

Magirus Deutz
Beiträge: 67
Registriert: Do 3. Nov 2011, 15:49
Kontaktdaten:

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#2

Beitrag von Magirus Deutz » Fr 22. Feb 2013, 11:34

Moin allerseits,
jawoll die Weiterverbreitung dieser PETITION, von Henning bekannt gemacht, wurde im ofn-uslar.de bereits verlinkt.
Merke: Lagern von Abfall ist verboten!! Ja da schau her, Abfall? Kenne ich nicht. Was ich jedoch kenne ist der Regierungsabfall.
Und der muß ganz schnell Entsorgt werden. Und zwar kostenlos!!

Vom Hochsolling grüßt H.J.

www.ofn-uslar.de

schukie6
Beiträge: 514
Registriert: Mo 7. Nov 2011, 21:07
Wohnort: willich
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#3

Beitrag von schukie6 » So 24. Feb 2013, 20:59

nu mal langsam mit den jungen Pferden. Die Definition ABFALL lt. Kreislaufwirtschaftgesetzt lautet.
Abfall ist
1. wer sich einer Sache oder Gegenstand entledigt
2. entledigen will oder
3. entledigen muss.
Die Punkte 1-2 greifen also nicht bzw man ist verpflichtet sie einer Verwertung = wERTSTOFF ,zuzuführen.
Der Punkt 3 ist unter dem Umweltgedanken zu sehen. Also Schutz von Boden,Wasser und Luft. Da kann die Behörde eingreifen. Wer einen Lkw als Ersatzteilträger stehen hat, könnte dieses Fahrzeug , allein durch sein vorhandensein, eine Gefährdung darstellen.(Undichtigkeiten und Verlust von Betriebsstoffen etc.). DA kann die Behörde Auflagen machen.
Schorsch

Henning
Beiträge: 34
Registriert: So 13. Nov 2011, 20:11

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#4

Beitrag von Henning » Do 21. Mär 2013, 02:52

Hallo -

erstmal finde ich es sehr schade, auf welche geringe Resonanz das Thema hier stößt. Wer seinen Planierraupen-Teileträger zu Geld machen will, wird sich wundern, wenn die Gemeinde den Schrottwert für sich beansprucht - und sogar noch Gebühren für die "Entsorgung" verlangen kann!!!

Ohne eine Änderung/Lockerung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes wird der Bürger laut §17 KrWG seines Eigentums entmündigt.Er kann hochwertige,wertvolle Rohstoffe (Altmetall,Altpapier,Alttextilien) nicht mehr veräußern sondern muss diese dem Öffentlich-rechtlichen Entsorger kostenlos/Gebührenpflichtig überlassen.

Hier der direkte Link zum Gesetz: http://www.buzer.de/gesetz/10089/a175227.htm - §17 regelt die sogenannte "Überlassungspflicht", welch nettes Wort für den Zwang, sich bestehlen zu lassen...

Und Schorsch muß ich ausnahmsweise mal korrigieren... unter Punkt 3 ist nämlich eine Ergänzung notwendig!

"Abfall" ist alles, was nicht mehr dem ursprünglichen Einsatzzweck dient oder dienen kann bzw. mit vertretbarem Aufwand in diesen Zustand zurückversetzt werden kann. Also z.B. Autos, die als Teileträger dienen - die haben zwar einen "Zweck", aber den darf man selbst garnicht nutzen - denn Ausschlachten ist VERBOTEN, das dürfen nur offizielle Verwertungsbetriebe!

Außerdem ist natürlich auch das LAGERN von Abfall verboten, sowie dessen "Behandlung" etc. Was bedeutet, daß sich damit die Katze in den Schwanz beißt... die Ordnungsbehörde der Gemeinde kann nicht nur einfach bestimmen, daß etwas Abfall ist, sondern auch verfügen, daß die Lagerung desselben sofort gestoppt wird. Zuuuufällig ist es dann auch genau die Gemeinde, die für die Entsorgung zuständig ist und an der Verwertung verdient - ja, sie darf frecherweise dafür auch noch doppelt kassieren in Form von "Beseitigungsgebühren".


Ich hoffe, daß möglichst viele die Petition mitzeichnen - leider ist bereits HEUTE der letzte Tag, an dem die Zeichnung noch möglich ist!

Hier der direkte Link zur Petition: https://www.openpetition.de/petition/on ... -17-und-18


Henning

Benutzeravatar
Garfield
Administrator
Beiträge: 340
Registriert: Mo 31. Okt 2011, 18:45
Wohnort: DE 59439 Holzwickede
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#5

Beitrag von Garfield » Do 21. Mär 2013, 07:33

Da steht zur Überlassungspflicht:

"...soweit sie zu einer Verwertung auf den von ihnen im Rahmen ihrer privaten Lebensführung genutzten Grundstücken nicht in der Lage sind oder diese nicht beabsichtigen"

Finde ich nicht dramatisch. Steht der "Teileträger" bei mir auf dem Acker und ich will und kann ihn nicht zerlegen und nutzen, kommt er halt in den Hochofen. Das gilt auch ausschließlich auf privat genutzten Grundstücken.

Also, ich wäre froh, wenn solch ein öltropfender Haufen Schrott aus dem Garten nebenan entfernt würde...

So lange aber jemand beabsichtigt, seinen Haufen wieder zu restaurieren, wird er wohl dort stehen bleiben und nicht entsorgt werden. Und selbst wenn Du das beabsichtigst kannst Du das tun, es sei denn, Du bist nicht in der Lage dazu.

So lese ich das.... Strafe mich Lügen, und ich zeichne die Petition noch heute!

Gruß

Peter

Henning
Beiträge: 34
Registriert: So 13. Nov 2011, 20:11

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#6

Beitrag von Henning » Do 21. Mär 2013, 13:10

Tchja Peter -

was soll ich mich abrackern, dir was zu erklären, was du nicht wissen WILLST?!

Lies doch einfach, dann wirst du sehen, daß du völlig auf dem Holzweg bist! Ich möchte dir deine Weltsicht, die offenbar sehr intakt ist, nicht nehmen. Aber liest du nicht auch mal sowas wie "Oldtimer-Markt"? Da ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz seit x Jahren ein Thema!! Vielleicht glaubst du denen mehr.

Oder denen hier: http://www.moers-schrott.de/ - Bitte den mittleren Abschnitt beachten.

Noch was: ich habe mich um dieses Thema in 6 (sechs) Foren bemüht. Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, daß ich die Zeit habe, jeden einzelnen privat zu betreuen und zu überzeugen. Dich Lügen strafen... nee laß man, ich könnte jetzt sagen, dafür bist du mir nicht wichtig genug. Vergiß es einfach. Und achte weiterhin streng darauf, ob beim Nachbarn irgendwo was tropft...


Henning

Benutzeravatar
Garfield
Administrator
Beiträge: 340
Registriert: Mo 31. Okt 2011, 18:45
Wohnort: DE 59439 Holzwickede
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#7

Beitrag von Garfield » Do 21. Mär 2013, 15:15

Gut. Danke, Henning! Sehr informativ.

Ich lese immer noch: So lange ich willens und in der Lage bin, die Gegenstände auf meinem privaten (also gewerbliche Grundstücke sind sowieso schon mal nicht betroffen) zu nutzen, zu verwerten oder zu beseitigen, darf ich das auch tun. Erst wenn ich nicht willens oder nicht in der Lage bin, das zu tun, greift §17.

Auch wenn ich an Jahren weniger zähle als Du, ein kleiner Rat: Nicht alles, was in der Zeitung steht, stimmt auch. Außer daß Elvis lebt, natürlich.

Gruß

Peter

Henning
Beiträge: 34
Registriert: So 13. Nov 2011, 20:11

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#8

Beitrag von Henning » Do 21. Mär 2013, 16:19

Du irrst, bzw. hast nicht richtig gelesen.... du darfst nämlich nicht alles verwerten! Ich verstehe nicht, wie man das nicht verstehen kann.

Im übrigen, wie gesagt, kannst du ja bei deiner Meinung bleiben - ich bin sicher, daß das dein Ziel ist, und dann mach doch. Ich kann soviel Zeit nicht für einen Einzelnen opfern. Und auch du solltest deine Zeit lieber nutzen, zum Beispiel darauf zu achten, daß beim Nachbarn alles schön ordentlich ist. Sowas sollte man nicht dem Blockwart allein überlassen, da muß jeder mithelfen!
Auch wenn ich an Jahren weniger zähle als Du, ein kleiner Rat: Nicht alles, was in der Zeitung steht, stimmt auch.
Danke für deinen väterlichen Rat! Gut zu wissen, wen ich beim Zeitunglesen anrufen kann... :roll:


Andreas

Benutzeravatar
Garfield
Administrator
Beiträge: 340
Registriert: Mo 31. Okt 2011, 18:45
Wohnort: DE 59439 Holzwickede
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#9

Beitrag von Garfield » Do 21. Mär 2013, 16:35

Ich denke, Andreas, daß Blockwartvergleiche hier nichts zu suchen haben. Sie zeugen vielmehr davon, wes Geistes Kind Du bist. Ich möchte solches in meinem Forum nicht noch einmal lesen und bitte dich, den entsprechenden Text umgehend zu editieren.

Gruß

Peter

Henning
Beiträge: 34
Registriert: So 13. Nov 2011, 20:11

Re: PETITION gegen Schrott-ENTEIGNUNG

#10

Beitrag von Henning » Do 21. Mär 2013, 17:33

Peter -

es gibt keinen Blockwart-Vergleich! Lies noch mal den Text. Im übrigen steht der Begriff "Blockwart" auf keinem Index.

Wir sind mental weit auseinander, was die Scheindiskussion zwischen uns sinnlos macht. Du willst streiten, ich aber nicht.

Mir ist egal, wo du künftig deine Ersatzteile für deinen MAN herbekommst - drüber nachdenken solltest du aber schon. Ich glaube, bei MAN bekommt man nicht mehr alles... da ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz eigentlich auch für dich wichtig. Egal.

Für DAS HIER:
Sie zeugen vielmehr davon, wes Geistes Kind Du bist

wirst DU mich freilich um Entschuldigung bitten müssen!!!!

Ich lasse mich von niemand der braunen Ecke zugehörig nennen, auch ganz bestimmt nicht von dir!


Henning


P.S. selbstverständlich kannst du mich aus "Gesinnungsgründen" dieses kleinen Forums verbannen. Allerdings bedenke, was Andere davon halten werden. Und ich kann ja nicht verhindern, daß das viele erfahren...

Antworten