Neues von der Initiative Kulturgut Mobilität

Hier kann über Gott und die Welt geredet werden
Antworten
Benutzeravatar
Garfield
Administrator
Beiträge: 245
Registriert: Mo 31. Okt 2011, 18:45
Wohnort: DE 59439 Holzwickede
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Neues von der Initiative Kulturgut Mobilität

#1

Beitrag von Garfield » Mi 6. Dez 2017, 18:55

Heute erreichte mich folgendes Schreiben von Mario de Rosa, das ich Euch nicht vorenthalten möchte:


Nutzfahrzeug Veteranen Gemeinschaft
Schäferkampstraße 20

59439 Holzwickede

Mitgliedsnummer: 590110

06.12.2017




Das europäische Kulturerbejahr 2018


Sehr geehrte/-r Herr Peter Steckel,

am 17. und 18.11. dieses Jahres nahm ich als Mitglied der FIVA-Kulturkommission an der diesjährigen Hauptversammlung in Bukarest statt. Es waren wieder einmal zwei wertvolle Tage, um den internationalen Austausch unter Oldtimerverbänden zu fördern und zu stärken, sich über deren länderspezifischen Sorgen und Nöte auszutauschen und Rechenschaft abzulegen über die Kommissionsarbeit der vergangenen zwölf Monate. Hierzu kann ich mit Freude vermelden, daß das Handbuch zur Charta von Turin, welches innerhalb der FIVA sehnlichst erwartet wurde, nun endlich fertiggestellt werden konnte. Es hat unheimlich viele Diskussionen innerhalb unserer Kommission aufgeworfen, der Redebedarf war immens und nicht immer konnten wir uns innerhalb einer Sitzung einigen, doch eines kann ich versichern: Dieses Handbuch trägt auch die Handschrift der Initiative Kulturgut Mobilität. Genau so, wie es bereits bei der Charta von Turin der Fall ist. Im Moment sind wir noch in der Abstimmung, in welcher Form das Taschenbuch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll, da nur ein kleines Kontingent an gebundenen Exemplaren in der Hauptversammlung an die Teilnehmer ausgehändigt wurde, doch auch das wird sich binnen kürzester Zeit lösen. Im Gespräch sind sowohl eine gebundene Fassung als auch ein digitales Exemplar zum Herunterladen. Hierüber wird der FIVA-Vorstand auf der kommenden Vorstandssitzung beraten. Übrigens wurde ich auch heuer wieder für eine weitere Amtszeit in die Kulturkommission berufen.

Schlechte Nachrichten überbrachte in der Hauptversammlung der Delegierte aus Griechenland. In Griechenland gibt es das historische Kennzeichen für Oldtimer bereits seit 1978. Fahrzeuge mit diesem Kennzeichen sind allerdings seit je her denselben Nutzungseinschränkungen unterworfen wie unsere 07er. Damit konnten die Griechen offenbar gut vierzig Jahre lang sehr gut leben; sowohl die Politik als auch die Nutzer. Seit dem 16.10.2017 steht die Szene aufgrund eines fatalen Ministerialerlasses Kopf: Die Nutzung wurde nun lediglich auf den Betrieb der Fahrzeuge während einer zweckgebundenen Veranstaltung begrenzt. Dies bedeutet, daß Oldtimer nicht mehr auf eigener Achse anreisen können. Somit fallen auch Tank-, Überführungs- und Werkstattfahrten diesem Verbot zum Opfer. Die Konsequenz daraus ist die Verbringung auf einem Anhänger oder einem Autotransporter. Eine fatale Entscheidung, an welcher der griechische Oldtimerverband mit Hochdruck arbeitet und hoffentlich nur eine lokale Randerscheinung ohne internationale Signalwirkung bleibt. Ich stehe im Austausch mit unseren griechischen Freunden und hoffe, daß sie baldmöglichst Entwarnung geben können. Von dieser Entscheidung hängt der Betrieb rund 18000 historischer Fahrzeuge ab.

Auf die schlechte Nachricht eine gute: Die Veranstaltung der Initiative Kulturgut Mobilität e.V., der Tag des rollenden Kulturguts am 09.09.2018 in Wiesbaden, wurde offiziell in das von der EU und der Europäischen Kommission ausgerufene Europäische Kulturerbejahr 2018 aufgenommen. Dies war mir ein besonderes Anliegen, da vor Ablauf der Bewerbungsfrist am 22.11.2017 noch kein einziges Projekt mit Bezug zur Mobilität in Deutschland angemeldet worden war. Was jedoch hat uns Europäer intensiver verbunden als die Mobilität? Die Mobilität, ob individuell oder öffentlich organisiert, hat für den Zusammenhalt Europas einen unschätzbaren Beitrag geleistet, der nun endlich auch gesamtgesellschaftlich wie politisch angemessen gewürdigt gehört. Diese Anerkennung kann ein Schritt in die richtige Richtung sein, denn das Land Baden-Württemberg hatte gegenüber dem Träger des Kulturerbejahres in Deutschland, ansässig in Berlin, vorab keine Bedenken zu unserer Bewerbung geäußert, wie mir telefonisch bestätigt wurde.

So werden wir nicht müde, den kultur- und soziohistorischen Aspekt unserer Leidenschaft, die gänzlich ohne staatliche Subvention von zahlreichen Liebhabern in Deutschland ausgeübt wird, immer und immer wieder an staatlichen wie kulturellen Stellen deutlich zu machen.

Herzliche Grüße und eine wundervolle Adventszeit
Ihr / Euer Mario De Rosa
Erster Vorsitzender

Antworten